Start Umwelt Wasser in Recht und Verwaltung – Ausstellung in Berlin 1968

Wasser in Recht und Verwaltung – Ausstellung in Berlin 1968

611

In einem Beitrag des Landesarchivs Berlin erinnert Dr. Klaus Melsheimer an die Ausstellung in Berlin im Jahre 1968. Diese Ausstellung war Teil eines Kongresses in Berlin, bei dem fast alle in Verwaltung und Industrie mit Wasserversorgung und Abwasserversorgung befassten Teilnehmer sich fachlich austauschten. Berlin konnte mit einer sensationellen Sonderaustellung glänzen.

Anhand von Originaldokumenten Wasserrecht erlebbar machen

Die Sonderaustellung zeigte die geschichtliche Entwicklung der Wasserwirtschaft, in den Bezügen Verwaltung und rechtlich an Hand von Originalurkunden, Karten und Büchern aus über 1200 Jahren. Die gerechte Verteilung von Wasser und die ordnungsgemäße Entsorgung von Abwasser sind Voraussetzungen des menschlichen Zusammenlebens und der Entwicklung von Siedlungen. Aus diesem Grund sind Fragen des Wasserrechts Teil der ältesten Urkunden, Verträgen und Gesetzen. So gelang es z.B. dem Regierungsdirektor Oskar Behrendt von der Berliner Verwaltung Originaldokumente aus St. Gallen (Schweiz) aus dem 08. und 09. Jahrhundert leihweise zu erhalten. Diese Urkunden sind die ältesten bekannten Dokumente wasserrechtlichen Inhalts des mitteleuropäischen Rechtskreises, wie der Autor Dr. Klaus Melsheimer in seiner Abhandlung betont. In dem weiteren geschichtlichen Verlauf wurden natürlich auch Fischereirechte und rechtliche Auseinandersetzungen dokumentiert bis hin zum Beispiel der Großtat des Friedrich (des Großen) 1773: er schaffte durch eine Bewässerung und Entwässerung die Voraussetzungen für eine moderne Landwirtschaft in Preussen. Zugleich würdigt Dr. Melsheimer die große Rolle von Prof. Dr. Helmut Külz für das Wasserrecht des 20. Jahrhunderts in Deutschland.

Das Wasser in Recht und Verwaltung, von Senatsrat a.D. Dr. iur. Klaus Melsheimer, Berlin, in Jahrbuch des Landesarchivs Berlin, 2020 Seite 171ff.