Start Sachsen Vorsicht mit angeblichen Umfrageergebnissen, auch vom Madsack Verlag und seiner LVZ, DNN...

Vorsicht mit angeblichen Umfrageergebnissen, auch vom Madsack Verlag und seiner LVZ, DNN und Sächsischen Zeitung

411

Der Madsack Verlag aus Hannover gehört indirekt dann auch zur Medienmacht der SPD in Deutschland, insofern wird die positive Berichterstattung dann immer ein wenig in Richtung „Rot“ gehen im Parteienspektrum.

Da das mit „rot“ in Sachsen dann im Moment schwierig ist, da hilft man zumindest mal der Sachsen CDU gerne. Auch das kann ja Vorteile haben für den Madsack Verlag.

So verwundert es natürlich auch nicht, den Leser der dies weiß, dass die AfD bei diesen Umfragen immer gegenüber der Sachsen CDU einen Vorsprung hat vor der AfD.

Schaut man sich dann, oft am gleichen Tag, die Umfrage-ergebnisse zum Beispiel der BILD Zeitung an, dann findet man hier eine völlig andere Aussage.

Sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg gibt es nach Meinung der BILD Zeitung bis zum Schluss am Sonntagabend 18 Uhr, Schließung der Wahllokale, ein Kopf an Kopf Rennen zwischen der AfD in Sachsen mit der CDU in Sachsen und der AfD und der SPD in Brandenburg.

Auch wir sehen hier ein Kopf an Kopf Rennen zwischen der AfD in Sachsen und der CDU in Sachsen um die Position als stärkste Partei im neuen sächsischen Landtag. Ausgemacht dass die CDU dies am Sonntag gewinnt, dürfte das noch nicht sein.

Trotzdem ganz klar, die AfD wird sicherlich nicht den neuen Ministerpräsidenten in Sachsen stellen, denn dafür fehlen der AfD die Koalitionspartner für eine regierungsfähige Mehrheit im neuen Landtag. Sollten die Koalitionsverhandlungen der Sachsen CDU mit der SPD und den Grünen, möglicherweise dann noch der FDP im Boot, scheitern, dann könnte die Stunde der AfD schlagen.

Nun, würde das so kommen, es wäre weder der Untergang des Abendlandes noch würde die AfD das System CDU in Dresden grundlegend verändern können. Dazu sind die Strukturen in den Ministerien innerhalb von fast 30 Jahren CDU Regierung zu schwarz verfilzt.

Man muss sicherlich kein AfD Anhänger sein, wenn man feststellen muss, so wie die anderen Parteien mit der AfD umgehen, so wird die AfD immer mehr Wählerzulauf bekommen. Das die anderen Parteien im sächsischen Landtag, dann sogar bis zu einer möglichen Rechtsbeugung gehen um den größten Konkurrenten, die AfD im neuen Landtag so klein wie möglich zu halten, das ist dann aber eine Dimension die den neutralen Leser sogar mit der AfD sympathisieren lässt.