Start Allgemein VIVAT Unternehmensgruppe der Familie Hartung – Anleger bitte aufpassen!

VIVAT Unternehmensgruppe der Familie Hartung – Anleger bitte aufpassen!

93

Verstehen Sie diesen Artikel nicht als Warnung, sondern als wichtigen Hinweis, so Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig. Natürlich sollte man sich über jedes Unternehmen im Vorhinein sachkundig machen, um zu wissen, in was man da sein Geld investiert. Vor allem sollte man sich die wirtschaftliche Seite genau anschauen.

Wir haben uns auf Tipp eines ehemaligen Vermittlers das Unternehmen hin dies einmal genauer angeschaut und überraschende Ergebnisse herausgefunden. Ergebnisse, die auch uns in der Redaktion dann sehr nachdenklich machen.

So richtig positive Ergebnisse zu den Gesellschaften, was die Bilanz betrifft, haben wir dann nicht gefunden. Im Gegenteil, wir haben viele Gesellschaften gefunden, die bilanziell im Millionenbereich überschuldet sind. Das macht sich dann für ein Investment nicht gut.

Interessanter finden wir da aber noch eine Analyse von werteanalysen.de. Eine Analyse, die das Unternehmen möglicherweise als Verkaufsinstrument benutzt, aber nur benutzen darf, wenn es dafür eine Gebühr bezahlt hat. Solche Analysen sind somit sicherlich mit „Vorsicht“ zu genießen.

https://www.werteanalysen.de/Analyse/619.html

Nun, so Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de, raten wir jedem Anleger, aber auch jedem Vertriebler, der mit dem Unternehmen VIVAT usw. zusammenarbeitet, sich unseren Bericht einmal genau anzuschauen.

https://www.diebewertung.de/vivat-sachwerte-gmbh-bilanziell-ueberschuldet-im-millionenbereich-aber-nicht-nur-diese-gesellschaftilanziell-ueberschuldet-im-millionenbereich-aber-nicht-nur-diese-gesellschaftvivat-sschwerte-gmbh-b/

Möglicherweise überdenken sie ja dann nochmals eine anstehende Investitionsentscheidung bzw. holen sich ihr Geld vom Unternehmen zurück, dann wären sie jedenfalls auf der sicheren Seite. Sie wissen ja, mit Geld spielt man nicht.