Start Gesellschaft Sonderwirtschaftszonen

Sonderwirtschaftszonen

851
TheDigitalArtist / Pixabay

Deutschland ist nicht überall gleich von seiner Wirtschaftskraft her. Es gibt Regionen, die man auch heute noch als „wirtschaftliche Diaspora“ ansehen muss. Die Frage ist doch hier, wie man es schaffen kann, hier gleiche Lebensverhältnisse für die Menschen zu schaffen, so dass diese Regionen in Deutschland nicht überaltern von den Einwohnern her?

Junge Menschen mit ihren Familien brauchen hier eine berufliche und wirtschaftliche Perspektive, damit genau das erreicht werden kann. Die politische und praktische Lösung kann hier die Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen sein. Sonderwirtschaftszonen die dann besonders gefördert werden. Für jeden investierten Euro in die Neugründung eines Betriebes gibt es dann von staatlicher Seite eine Förderung von 50 Cent auf diesen genannten Euro bei den Investitionen.

Diese Förderung wiederum wird dann als Darlehen an den Unternehmer ausgereicht. Jedes Jahr wird dann ein Teilbetrag verrechnet. Nach 10 Jahren Unternehmensbestand ist das Darlehen dann getilgt, wenn die mit der Förderung geschaffenen Arbeitsplätze noch bestehen.

Zusätzlich müssen die Unternehmen in diesen Sonderwirtschaftszonen auf die Dauer von 10 Jahren keine Gewerbesteuer bezahlen, und bei der Unternehmenssteuer gibt es einen Höchstsatz von 25% für die Unternehmen für die Gewinne, die an dem Standort erwirtschaftet wurden. Dies auch auf die Dauer von 10 Jahren.

Natürlich gibt es auch „Tüftler mit innovativen und praxisnahen Ideen“ die den genannten Euro -bildlich gesprochen- als Eigenkapital dann nicht zur Verfügung haben, um ihre innovative Idee dann auch in die Praxis umsetzen zu können. Hier sollte es in jeder Sonderwirtschaftszone einen Innovationsauschuss geben, dem diese zukünftigen Unternehmer ihre Idee, das umzusetzende Konzept, vorstellen können. Dieser entscheidet dann, ob man dem Antragsteller das erforderliche Kapital gegen eine selbstschuldnerische Bürgschaft zur Verfügung stellt.

In diesen Unternehmen sollte es einen Beirat geben, der dann das Unternehmen auf seinem Erfolgsweg begleitet. Für die Dauer des Darlehens hält der Darlehensgeber eine Beteiligung an dem Unternehmen, die sukzessive mit der Rückzahlung des Darlehens abgebaut wird.

Übrigens Sonderwirtschaftszonen sollte es nicht nur in den neuen Bundesländern geben sondern auch in den alten Bundesländern, dort, wo es wirtschaftlich geboten ist.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de