Start Allgemein Radeberg muss nochmals zur OB Wahl antreten – keine Mehrheit für Katja...

Radeberg muss nochmals zur OB Wahl antreten – keine Mehrheit für Katja Mulansky

137

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Radeberg liegt Kandidatin Katja Mulansky (CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen) vorn. Laut vorläufigem Wahlergebnis kam sie auf 40,6 Prozent der Stimmen. Mit 33,5 Prozent der Stimmen liegt Frank Heinz Höhme (Einzelkandidat) auf Platz 2.

  • Holger Prade (Einzelkandidat) 21,2 Prozent
  • Uwe Kranz (Einzelkandidat) 4,7 Prozent

Das Wahlergebnis in Radeberg war dann doch eine Überraschung, denn eigentlich hatte man damit gerechnet, dass Katja Mulansky bereits im ersten Wahlgang das Rennen machen könnte, denn Katja Mulansky hatte eine breite Parteien-Allianz hinter sich.

Wer nun von den aufgeführten Kandidaten dann auch beim zweiten Wahlgang antreten wird, ist derzeit noch völlig offen. Mitgeteilt muss das bis zum 25. Juni 2022.

Katja Mulansky hat zwar derzeit die besten Aussichten neue Oberbürgermeisterin von Radeberg zu werden, aber ausgemacht ist das noch lange nicht.

Nach Meinung von vielen Wählern braucht Radeberg keine Verwaltungsbeamtin als Oberbürgermeisterin, sondern einen Oberbürgermeister der Radeberg nach vorne bringt, der endlich anfängt, die Radeberger Probleme zu lösen. Hier hat Katja Mulansky die Wähler nicht überzeugt. Man darf nun gespannt sein, ob die Parteien-Emfehlungs-Allianz auch in der 2. Runde bestehen bleibt zu Gunsten von Katja Mulansky.