Start Allgemein PundR Insolvenz: Schiffs- Container- Markt bricht zusammen

PundR Insolvenz: Schiffs- Container- Markt bricht zusammen

586
Containermarkt
Containermarkt | © CC0/pixabay.com

Eine Vorhersage die wir bereits kurz nach der Insolvenz der PundR Gesellschaften damals gewagt hatten. Heute, fast 4 Wochen nach der Großinsolvenz der Schiffs Container Vermieter PundR, sehen wir uns bestätigt, so Thomas Bremer von diebewertung.de aus Leipzig.

In der letzten Woche haben wir insgesamt über 100 Vermittler angerufen die bisher Schiffs Container, übrigens nicht nur vom Unternehmen PundR, vermittelt haben.

Überall nahezu die gleiche Antwort der Vermittler: Kaum ein Kunde hat noch Interesse einen Kaufvertrag über Schiffs Container abzuschließen. Natürlich spielen die katastrophalen Nachrichten aus dem Hause PundR die entscheidende Rolle für die Kaufzurückhaltung der Kunden“, nach Meinung der Vermittler.

Betroffen sind dann möglicherweise auch noch die Anbieter die derzeit noch auf dem Markt als Anbieter vorhanden sind. Hier zum Beispiel das Unternehmen Solvium aus Hamburg. Leider beantwortet das Unternehmen keine Presseanfragen von unserer Seite, deshalb ist das natürlich hier „Spekulation“.

Die wirtschaftliche Situation in so mancher Solvium Gesellschaft darf man dann zusätzlich sicherlich nochals „verbesserungswürdig“ definieren, so Thomas Bremer weiter. Mehr dazu finden interessierte Leser unter nachfolgendem Link https://www.diebewertung.de/?s=Solvium .

Thomas Bremer geht davon aus, dass das gesamte Containergeschäft mit Anlegern in diesem Jahr um mindestens 70% gegenüber dem Vorjahr zurückgehen wird. Möglicherweise wird es dann auch noch den einen oder anderen weiteren Anbieter solcher Containerinvestments wirtschaftlich treffen.

Anlegern kann man derzeit sicherlich nur den Rat geben, die Finger von solchen Container Investments zu lassen, bis klar ist, was dann nun mit den gesamten PundR Container passiert. Möglich das auch hier 1.000ende von Containern als „Schnäppchen“ auf den Markt kommen. Der große Verlierer ist dann natürlich immer der jeweilige Anleger der sich solche Container gekauft hat.

Auch vermeintliche Beruhigungsstellungnahmen, wie vom Unternehmen Solvium, an seine Vertriebspartner können das Geschäft sicherlich nicht wieder auf „Normalgröße“ bringen. Profitieren wird zumindest auch kein anderer  Container Anbieter von der Pleite der PundR Unternehmen. Kaum ein Anbieter wird derzeit Interesse haben Container in Stückzahlen zu kaufen. Er wüsste ja nicht wohin damit.