Start Anlegerschutz Piccor AG Skandal- Es gibt Neues

Piccor AG Skandal- Es gibt Neues

685
Totalverlustrisiko
Totalverlustrisiko | © CC0/pixabay.com

Viele Gespräche haben wir in den letzten Wochen mit Anlegern und Vertriebspartnern der Piccor AG geführt. Natürlich auch daraus resultierend, das man von den Ermittlungsbehörden selber nichts hört, die sich, wie ganz normal in solchen Vorgängen, während der Ermittlungen, natürlich dann „bedeckt“ halten.

Nun scheint der Gesamtvorgang Piccor AG aber weitere „Fahrt“ aufzunehmen, denn auch weitere in den Vorgang Piccor AG involvierte Ermittlungsbehörden, gehen jetzt wohl auch im Raum Berlin gegen ehemalige Vertriebspartnergesellschaften der Piccor AG vor. Jene Gesellschaften die noch vor einigen Wochen einen neuen Geschäftsführer bzw. Vorstand bekommen hatten. Dort drängte sich uns dann der Verdacht auf, das diese dann nun dort in den jeweiligen Gesellschaften eingesetzte Person, möglicherweise nicht unbedingt an der Fortführung der Gesellschaften interessiert sein könnte.

Erfahren ermittelnde Behörden solche Neuigkeiten, dann gehen diese solchen Entwicklungen sehr schnell nach, um zu verhindern, das hier dann möglicherweise noch wichtige Unterlagen vernichtet werden könnten. So soll es nach unseren Erkenntnissen auch hier sein.

Insgesamt scheinen die ermittelnden Behörden hier einen durchaus guten Job zu machen um den Vorgang schnellst möglich aufzuklären.

Was für uns, und viele Anleger auch, derzeit aber unverständlich ist, das die Hauptbeschuldigten nach wie vor auf freiem Fuß sind. Hier gingen viele geschädigte Anleger eigentlich davon aus, das man hier Seitens der ermittelnden Behörden, dann zunächst einmal die Hauptbeschuldigten „aus dem Verkehr ziehen würde“. Nun, was nicht ist, kann ja noch werden, wie der Volksmund so schön sagt.

Derzeit vermitteln die Hauptbeschuldigten dieses Vorganges den Eindruck „als sei alles bester Ordnung und es wäre nichts passiert“, so mehrere Anleger in den erwähnten Gesprächen.

In Zusammenhang mit dem Unternehmen Piccor AG, sehen wir dann derzeit natürlich auch den Vorgang “ PICCOX SECURITISATION SA “ in Luxemburg. Hier gab es ja am Ende der vorigen Woche eine Telefonkonferenz initiiert durch die Rechtsanwaltsgesellschaft Müller Seidel Vos. Zwar mit „mäßigem Erfolg“ wie uns Teilnehmer berichtet haben, aber wir sehen diese Aktivitäten deshalb kritisch, weil einer der Hauptbeschuldigten des gesamten Vorganges, wohl als Verwaltungsrat der PICCOX SECURITISATION SA , Auftraggeber der Kanzlei Müller Seidel Vos sein soll. Das hat dann sicherlich schon „ein Geschmäckle“. aus unserer Sicht.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de