Start Allgemein Pflegeobjekt Service GmbH – von diesem Angebot halten wir nichts!

Pflegeobjekt Service GmbH – von diesem Angebot halten wir nichts!

145

Das wollen wir an dieser Stelle dann auch nochmals deutlich sagen, so Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig. Für uns ist es „Schönschreiberei“, denn die Realität kann dann eben oft möglicherweise ganz anders aussehen.

Aktuell heißt es auf der Internetseite des Unternehmens:

Geldanlage Pflegeimmobilie

  • Renditen von ca. 3,5 % – ohne Vermietungsaufwand
  • Teileigentum mit Grundbucheintrag
  • Investition in den „Wachstumsmarkt Pflege“
  • Miete auch bei Leerstand durch 20 bis 25-jährige Mietverträg

Zitat Ende

FireShot Capture 393 – Das Pflegeapartment als Kapitalanlage – pflegeobjekt-kapitalanlage.de

Eine Pflegeimmobilie ist eine „Spezialimmobilie“, die sich einem Wettbewerb stellen muss, dies mit allen Konsequenzen, die daraus dann entstehen könnten. Ganz gefährlich finden wir aber den Hinweis „Miete auch bei Leerstand durch 20 bis 25-jährige Mietverträg“. Was sagt uns das?

Eigentlich, wenn man hinter diese Aussage schaut, gar nichts, denn die Zahlung einer Miete ist dann immer abhängig von der Bonität dessen der Mieter ist und die Mietzahlungen leisten muss.

Nur wenn dessen Bonität dann über die beschriebene Zeit wirklich so gut ist, dass er Mietausfälle dann auch bezahlen kann. Selbst eine Mietgarantie würde nichts besagen, denn einmal ganz ehrlich, wer von uns kann 20 Jahre bis 25 Jahre in die Zukunft schauen.

Wir halten solch eine Werbung für nicht korrekt, aber auch für gefährlich, denn hier suggeriert man den potentiellen Käufern „kauf mal, kein Risiko vorhanden“, genau das aber stimmt eben nicht aus unserer Sicht.

Auch wenn das nur die Seite einer Werbeplattform ist und man die Immobilie dann bei einem deren Partner erwirbt, unsere Kritik gilt natürlich auch dann für die Partner.

Hinterfragen muss man aber bitte auch immer, wer ihr Vertragspartner beim Erwerb der Pflegeimmobilie ist? Auch hier ist die Bonität wichtig, denn sie bezahlen für eine Leistung, da haben sie auch das Recht das Beste dafür zu bekommen.

Wir haben sehr oft erlebt, dass am Anfang alles TOP gelaufen ist, dann aber die Schwierigkeiten begannen. Der „Vermittler“ konnte dann nicht helfen und das Unternehmen, mit dem man das Immobiliengeschäft abgewickelt hat, wollte sich dann auch oft nicht kümmern, verwies auf den Betreiber der Pflegeeinrichtung usw. Man hat die Immobilienbesitzer dann mit den Problemen einer Managementimmobilie“ im Regen stehen lassen.

Als Anleger dann solche Probleme zu lösen, ist kaum möglich. Genau deshalb raten wir Anlegern immer, „Finger weg von einer Spezialimmobilie, die dann auch eben noch eine Managementimmobilie“ ist.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de