Start Allgemein Mönnich GmbH – Die Geldsucher mit Ausnahmen

Mönnich GmbH – Die Geldsucher mit Ausnahmen

1151
Geldsucher | © imarksm / Pixabay

Ungewöhnlich, in der Tat, denn das Unternehmen hat nicht nur eine ordentliche Bilanz im Unternehmensregister hinterlegt, sondern wir ordnen das Unternehmen auch der Südzucker AG zu.

Ein Konzern dem doch eigentlich Geldmittel zur Verfügung stehen sollten auf die man zurückgreifen kann,wenn ein Beteiligungsunternehmen, dann Kapital sucht von Anlegern.

Hier nutzt das Unternehmen bestehende gesetzliche Ausnahmeregelungen für das Einsammeln von Kaiptal. Finanzangebote die aber dann vom Umfang her beschränkt sind. Von jedem dieser, hier vom Unternehmen Mönnich GmbH, angebotenen Investmentvehikel darf man nur jeweils 20 Zeichungsscheine annehmen. Ab dem 21. Anleger wäre die Erstellung eines BaFin konformen Prospektes erforderlich.

Genau hier setzt unsere Kritik beim Unternehmen Mönnich GmbH an. Dort sollte doch genügend Kapital vorhanden sein, um die Erstellung eines BaFin konformen Prospektes zu finanzieren. Eben ein Prospekt das der Anleger dann als Basis für seine Investitionentscheidung nutzen kann, weil er dort viel mehr an Informationen erhält.

Bei den hier angebotenen Investments, Nachrangdarlehen, stille Beteiligungen, Genussrechte und Anleihekapital als Namensschuldverschreibung, handelt es sich alle samt um Investments die mit dem Risiko eines Totalverlustes verbunden sind für die Anleger die dort investieren wollen.

Das gesamte Angebot der Mönnich GmbH macht auf uns den Eindruck eines „Bauchladens“. Nicht gut aus unserer Sicht, wenn man Kapital von Anlegern haben will, und was auf sein Unternehmen hält.

Das Unternehmen Mönnich GmbH, in Person von der Geschäftsführerin Gabriele Köring, sollte hier sicherlich nochmals darüber Nachdenken, ob diese Form des Geld einsammelns, wirklich der Weisheit letzter Schluß ist.

Auch das Unternehmen Südzucker AG, so unsere Einschätzung, wird über diese Art des Geldeinsammelns sicherlich nicht „amused“ sein. Schauen wir mal, wie das Unternehmen auf unsere Berichterstattung dann reagiert, ob es überhaupt reagiert.

 

 

 

Thomas Bremer - www.diebewertung.de