Start Allgemein Ministerpräsident Michael Kretschmer: Gemeinnützige Vereine in Sachsen sind ihm nichts wert!

Ministerpräsident Michael Kretschmer: Gemeinnützige Vereine in Sachsen sind ihm nichts wert!

476

Natürlich zeigt sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf Fotos mit gemeinnützigen Vereinen, wenn es um seine Wiederwahl geht oder aber, wenn es um die Unterstützung eines CDU-Kandidaten im Wahlkampf geht.

Da hat Michael Kretschmer dann auch mal eine Stunde Zeit. Denn da geht es ja um etwas für ihn oder seine Partei die CDU in Sachen.

Ist die Wahl dann vorbei, dann hat auch Michael Kretschmer scheinbar „partielle Alzheimer“, denn nahezu für jede Gruppe in unserer Gesellschaft hat sich Michael Kretschmer während der Corona-Krise eingesetzt, nur vergessen wurden völlig die gemeinnützigen Vereine in Sachsen.

Jene, die ehrenamtlich arbeiten zum Wohl der Menschen, denen es in unserer Gesellschaft nicht so gut geht. Die Menschen, die kein 5-stelliges Monatsgehalt aus Steuergeldern und einen Dienstwagen mit Chauffeur haben. Jenen Menschen am Rande unserer Gesellschaft, deren sozialer Absturz noch größer wäre, wenn sich nicht so manche gemeinnützige Organisation um diese Menschen kümmern würde.

Schaut man sich an, für wen es alles Programme gab während der Corona-Pandemie, dann fällt eben ganz deutlich auch auf, dass die gemeinnützigen Vereine auf der Strecke geblieben sind. Wir, so Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig, haben mehrfach bei Ministerpräsident Michael Kretschmer nachgefragt, „ob denn da was kommt für die Gemeinnützigen?“. Vertröstet wurden wir dann, „dass da was kommen würde, man warte auf die Zuarbeit und Vorschläge der einzelnen Ministerien.

Die wiederum haben uns dann auf Anfrage gesagt, dass diese Vorschläge dem Ministerpräsidenten schon vorliegen würden. Ergo heißt das für uns, Ministerpräsident Michael Kretschmer hat keinerlei Interesse daran, den gemeinnützigen Vereinen in Sachsen eine Unterstützung zukommen zu lassen aus den Corona-Programmen. Schämen sie sich Herr Ministerpräsident.

Überlegen sie bitte einmal, wo unsere Gesellschaft stehen würde, auch in Sachsen, wenn es gemeinnützige Vereine wie zum Beispiel den Tafel Leipzig e.V. nicht geben würde? Die Welt der armen Menschen, die sich kaum frische Lebensmittel leisten können, wäre eine völlig andere Welt. Auch, der Kindertag steht ja nun vor der Tür am Pfingstmontag. Den Kindern, denen hier seit Jahren geholfen wird, würden ohne so manchen gemeinnützigen Verein eben nicht am normalen Leben teilhaben können. Machen Sie endlich ein Programm für gemeinnützige Vereine.