Start Politik Merz als Biedenkopf Revival in Sachsen

Merz als Biedenkopf Revival in Sachsen

520
Couleur / Pixabay

Ich weiß gar nicht so richtig, warum man sich derzeit bei der Bundes CDU so anstrengt herauszufinden, ob Friedrich Merz nun ein Amt in der Regierung haben soll oder nicht.

Ganz klar ist Friedrich Merz als Minister geeignet, aber ob er sich das antut in solch eine Merkel Chaos Kabinett dann als Minister einzutreten? Eine Frage die derzeit offen im Raum stehen bleiben muss. Das Annegret Kramp Karrenbauer kein großes Interesse hat Friedrich Merz in ein politisches Amt einzubinden, das dürfte keine Frage sein, denn Merz ist immer noch ein gefährlicher Gegner für Annegret Kramp Karrenbauer.

Was ich nicht verstehe ist, das Man Friedrich Merz nicht längst das Amt des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachen angeboten hat, so Biedenkopf  Revival! Das Zeug hätte Merz dazu, und mal ehrlich, für die derzeit so farblose Sachsen CDU wäre das doch ein genialer Schachzug.

Derzeit läuft die CDU Sachsen zusätzlich noch Gefahr, dass sie bei der im Herbst anstehenden Landtagswahl 2019, nur 2 stärkste Partei werden könnte. Nein nicht hinter der SPD, sondern hinter der Alternative für Deutschland. In unabhängigen Umfragen hat die AfD knapp die Nase vorne. Friedrich Merz würde sicherlich gerade für Sachsen, ähnliche Ausstrahlungskraft haben, wie einst Kurt Biedenkopf. Heute in Sachsen immer noch liebevoll „König Kurt“ genannt.

Merz versteht etwas von Wirtschaft, und mit seinen internationalen Verbindungen, könnte es sicherlich gelingen weitere Unternehmen vom „Standort Sachsen“ zu überzeugen. Also, wenn man sich den Vorschlag anschaut, gibt es bei dieser angedachten Lösung nur Gewinner. Da fragt man sich doch, warum kommt die CDU Führung nicht auf eine solche Idee?

Das die Sachsen CDU davon zu überzeugen wäre, sollte eigentlich machbar sein, denn der jetzige Ministerpräsident Michael Kretschmer, ist nicht gerade als Wahlgewinner bekannt, hatte seinen eigenen Bundestags- Wahlkreis an einen AfD Mit5bewreber verloren. Nur durch den persönlichen Einsatz von Stanislav Tillich konnte Michael Kretschmer dann überhaupt Ministerpräsidenten werden. Tillich hatte Kretschmer in einer Art „Haddstreich“ in der Sachsen CDU als seinen Nachfolger positioniert.