Start Allgemein MDR Hetzfunk muss sich entschuldigen, wieder einmal!

MDR Hetzfunk muss sich entschuldigen, wieder einmal!

115

Es war an Peinlichkeit nicht zu überbieten, was sich der MDR da in den letzten Tagen geleistet hat. Es macht aber auch die „Denke“ innerhalb eines MDR deutlich – nur wir zählen, andere retuschieren wir weg.

Nun hat sich der MDR entschuldigt, aber natürlich war das wieder ein Mitarbeiter, der das in Eigenverantwortung und ohne Absprache entschieden und durchgeführt hat. Wer die Strukturen des MDR kennt weiß, dass diese Entschuldigung nicht stimmen kann.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/mdr-bessert-erste-entschuldigung-fuer-retouchier-skandal-nach-77578758.bild.html

Nun gut, der MDR sieht sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen als das Maß der Dinge im Medienbereich, dabei hat der MDR in manchen Bereichen bereits die Bodenhaftung verloren und verliert in der Bevölkerung immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Es sind Journalisten wie Arndt Ginzel und Kristina Ehrlich, die für so manchen Fehler beim MDR stehen, dann aber in Deckung gehen und sich hinter dem „mächtigen MDR“ verstecken zu können. Man muss doch einmal die Frage stellen, warum stellt sich eine verantwortliche Redakteurin nicht hin und sagt, „ja war Mist“, ich habe das verbockt, auch wenn das dann im Einzelfall eben strafrechtliche Konsequenzen haben könnte.

Was macht die Redaktion von Kristina Ehrlich? Nun, sie sieht sich selbst bei strafbaren Handlungen durch das Presserecht geschützt. Einmalig in unserer Gesellschaft. Ein Journalist und eine Journalistin, die über dem Gesetz stehen? Das gibt es dann möglicherweise nur im „MDR Land“.

Der öffentlich finanzierte Rundfunk gehört privatisiert und er muss sich selber finanzieren und nicht machen können, was er will, nur weil er vom Volk zwangsweise finanziert werden muss. Die zwangsweise Finanzierung muss baldigst ein Ende haben. Das sich Rundfunkanstalten auch privat finanzieren können, das sieht man an RTL, SAT 1 usw. Alles Rundfunkanstalten, die nicht aus Gebührengeldern zwangsfinanziert werden und einen wirklich guten Informationsjob machen.