Start Allgemein light-now – alter Wein in neuen Schläuchen? Dr. Gert Sieger mit Berater...

light-now – alter Wein in neuen Schläuchen? Dr. Gert Sieger mit Berater Alexander Hahn

233

Sachen gibt es, dies gar nicht gibt. Nun gut. Konkurrenz belebt das Geschäft, aber ob das wirklich so eine gute Idee ist, was Dr. Gert Sieger und kostenlos Berater Alexander Hahn dort machen wollen, da habe ich doch große Bedenken, so Thomas Bremer aus der Redaktion von diebewertung.de aus Leipzig.

Jener Dr. Gert Sieger, der im Deutsche Licht Miete Gläubiger-Ausschuss gescheitert war mit seinem Konzept, versucht es jetzt durch die „Hintertür“.

Zitat aus der heutigen Pressemitteilung von DLM Insolvenzverwalter Rüdiger Weiss:

Die Gespräche mit dem zweiten Bieter, Gerd Sieger, mussten hingegen beendet werden, da Sieger innerhalb der gesetzten Frist kein annahmefähiges Angebot mitsamt belastbarer Planung und Finanzierung vorgelegt hatte.

Zitat Ende

Den Zuschlag bekommen hatte dann das Unternehmen von Frank Günther von one square advisors, der jetzt mit dem neuen Markennamen „DLM Deutsche Leuchtmittel GmbH“ auf dem Markt auftreten will.

Ob das aber wirklich im Sinne der Anleger sein kann? Wir sagen ganz klar: Nein – denn hier wird es kein Miteinander geben, sondern ein Gegeneinander. Das aus unserer Sicht, ganz klar zum Schaden der Anleger. Dabei hätten wir ganz klar erwartet, dass Alexander Hahn nicht seine eigenen Interessen vertritt, sondern hier sich in den Dienst der geschädigten Anleger stellen würde.

Nun stellt er sich aus unserer Sicht, so Thomas Bremer, ganz klar gegen die Anleger, die er einst um ihr Geld erleichtert hat mit dem Versprechen „ein gutes Investment zu tätigen“. Heute stehen die Anleger der Deutschen Licht Miete vor dem Risiko eines Totalverlustes, um das mal deutlich auf einen Nenner zu bringen.

Rechtlich überprüfenswert halten wir aber die Aussagen auf der neuen Internetseite des Unternehmen Light Now GmbH & Co. KG. Hier sollte Frank Günther sicherlich klare Pflöcke einschlagen, um Gert Sieger und Alexander deutlich zu machen, wo die möglichen wettbewerbsrechtlichen Grenzen ihres Handelns liegen könnten.

Unnötige Aufregung, aber wichtig aus Sicht von Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de.

Möglicherweise will man sich ja auch, bei derLight Now GmbH & Co. KG, noch andere Ressourcen aus den Zeiten der Deutschen Licht Miete für seinen eigenen Geschäftsbetrieb nutzen.

Zudem könnte es auch dahingehend möglicherweise spannend werden, wie sich diese Gesellschaft dann finanzieren will. Will man möglicherweise das Geschäftsmodell des Geldeinsammelns der Lichtmiete Holding AG nutzen? Hier hatte man, aus Sicht von Thomas Bremer, sogenannte Partizipationsscheine an deutsche Anleger verkauft, o h n e diese von der BaFin gestatten zu lassen.

Natürlich werden wir jegliche Aktivität dieser Gesellschaft, aber auch der Gesellschaft von Frank Günther und seiner DLM Deutschen Leuchtmittel GmbH genau beobachten. Es geht immerhin um über 100 Millionen Euro an Anlegergeldern.