Start Allgemein Kein Haschinvestment sagt die BaFin bei – Juicy Holdings B.V. (auch „Juicy...

Kein Haschinvestment sagt die BaFin bei – Juicy Holdings B.V. (auch „Juicy Fields“):

1601

Scheinbar hat die BaFin verstanden, dass es die Betreiber der Juicy Holdings B.V. (auch „Juicy Fields“) Angebotsplattformen gar nicht interessiert, was die BaFin sagt. Die Quittung dafür ist die heutige Veröffentlichung, aber ob das dann die Damen und Herren des Unternehmens interessiert, bleibt abzuwarten.

Juicy Holdings B.V. (auch „Juicy Fields“): BaFin untersagt öffentliche Angebote von Vermögensanlagen in Form von Investitionen in Cannabispflanzen

Die BaFin hat am 03. Juni 2022 die öffentlichen Angebote von Vermögensanlagen in Form von Investitionsmöglichkeiten in Cannabispflanzen der Sorten JuicyFlash, JuicyMist, JuicyKush und JuicyHaze der Juicy Holdings B.V., Amsterdam, Niederlande, wegen Verstoßes gegen das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) untersagt. Daher darf die Juicy Holdings B.V. keine Vermögensanlagen in Form von Investitionsmöglichkeiten in Cannabispflanzen in Deutschland anbieten.

Die öffentlichen Angebote erfolgen über die Internetseite der Juicy Holdings B.V.

Die Maßnahme ist noch nicht bestandskräftig. Sie ist aber sofort vollziehbar.

Die Untersagung erfolgte, weil die Juicy Holdings B.V. keinen von der BaFin gebilligten Verkaufsprospekt für die öffentlichen Angebote dieser Vermögensanlagen veröffentlicht hat, der die nach dem VermAnlG erforderlichen Angaben enthält.

Eine „Freigabe“ der öffentlichen Angebote von Vermögensanlagen der Juicy Holdings B.V. durch die BaFin, wie auf Internetseiten, auf YouTube und in Telegram-Gruppen behauptet wird, ist nicht erfolgt. Tatsächlich wurde ein erforderlicher Verkaufsprospekt nach dem VermAnlG zu keinem Zeitpunkt zur Prüfung bei der BaFin eingereicht. Auch unterliegt die Juicy Holdings B.V. in Deutschland nicht der ständigen Kontrolle durch die BaFin.

In Deutschland dürfen Vermögensanlagen im Grundsatz nicht ohne die Veröffentlichung eines von der BaFin zuvor gebilligten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Im Rahmen einer solchen Billigung prüft die BaFin, ob der Verkaufsprospekt die gesetzlich geforderten Mindestangaben enthält und ob der Prospektinhalt verständlich und kohärent (widerspruchsfrei) ist. Sie prüft die Prospektangaben jedoch nicht auf inhaltliche Richtigkeit. Ebenso erfolgt weder eine Überprüfung der Seriosität des Emittenten noch eine Kontrolle des Produkts. Hierauf müssen Emittenten von Vermögensanlagen in ihren Verkaufsprospekten ausdrücklich hinweisen. Die Emittenten haften für die Richtigkeit der im Verkaufsprospekt getätigten Angaben.

Ob für ein öffentliches Angebot von Wertpapieren ein gebilligter Prospekt bei der BaFin hinterlegt ist, können Sie in der Datenbank Hinterlegte Prospekte überprüfen.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Handelsplattform investirex.com: BaFin dehnt Ermittlungen aus

Die BaFin hat die Öffentlichkeit auf ihrer Homepage am 19. Mai 2022 über die Aufnahme bankaufsichtlicher Ermittlungen gegen die Castan Holdings LTD, St. Vincent und die Grenadinen, Betreiberin der Handelsplattform investirex.com, informiert.

Nach Informationen und Unterlagen, die der BaFin mittlerweile vorliegen, ist der Internetauftritt investirex.com auch einer Gesellschaft mit den Bezeichnungen Investirex Cryptocurrencies Ltd., Investirex Ltd. bzw. Investirex.com Ltd. zuzurechnen. Angeblich existieren Geschäftssitze in der Schweiz und in Schottland. Zudem sei die Gesellschaft Teil einer Unternehmensgruppe namens „K-DNA Financial Services“. Potenziellen Kundinnen und Kunden wird der Abschluss einer „Anlageverwaltungsvereinbarung“ angeboten.

Darüber hinaus ist der BaFin zwischenzeitlich bekannt geworden, dass Interessentinnen und Interessenten ein Schreiben erhalten, das angeblich von der BaFin stammt. Adressiert ist dieses Schreiben an die Investirex Cryptocurrencies Ltd, Schweiz. Inhaltlich geht es um Erlaubniserteilungen nach dem Kreditwesengesetz (KWG) zugunsten einer Fortinbras Management GmbH.

Dieses Schreiben stammt nicht von der BaFin; es handelt sich um eine Fälschung. Zudem betont die BaFin, dass keinerlei Zusammenhang besteht zwischen dem lizenzierten Finanzdienstleistungsinstitut MEX Asset Management GmbH, registriert bei der BaFin unter der BAK-Nummer 119375, zuvor firmierend unter Fortinbras Management GmbH, und dem Schreiben bzw. der darin genannten Gesellschaft. Die Verwendung der Firma Fortinbras Management GmbH stellt vielmehr einen Identitätsdiebstahl zulasten der MEX Asset Management GmbH dar. Bereits in der Vergangenheit hat die BaFin Kenntnis von einem ähnlich gelagerten Sachverhalt erhalten.