Start Allgemein Helfen Sie der Leipziger Tafel mit einer Spende und mit Ihrer...

Helfen Sie der Leipziger Tafel mit einer Spende und mit Ihrer Arbeitskraft

737

Unsere Gesellschaft muss zeigen, dass sie nicht nur eine Online-Gesellschaft ist. Scheiß was auf Facebook-Freunde, jetzt sind echte Freunde gefragt und Menschen, die sich gegenseitig Hilfe geben. Vielleicht werden daraus dann Freunde fürs Leben.

Keine Frage, möglicherweise ist das die größte Herausforderung unseres Lebens, die wir nun meistern müssen. Hier hilft nicht nur der Satz „wir schaffen das“, hier muss nicht nur der Staat helfen, hier brauchen wir Menschen, die helfen. Menschen, die verstanden haben, dass es jetzt auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt aller ankommt; natürlich auch in Leipzig.

Wir wollen, so Dr. Werner Wehmer vom Leipziger Tafel e.V., noch mehr Menschen helfen. Vor allem älteren Menschen, die wir jetzt nicht ALLEINE mit dieser Situation stehen lassen können. Wir haben eine verdammte Pflicht gegenüber unseren Eltern und den Großeltern, diese zu schützen und zu unterstützen.

Jetzt, Heute und Morgen. Wir kümmern uns um die Menschen, die keine Kinder mehr haben, die sich kümmern können, aber auch um die Menschen, die unsere Hilfe seit Jahren in Anspruch nehmen, jetzt aber aus Angst nicht mehr zu unseren Ausgabestellen kommen wollen.

Wir helfen mit allem, was wir haben, und wir werden diese Hilfe dann auch aufrecht erhalten, komme was da wolle. Natürlich steigt die

Belastung unserer Mitarbeiter nahezu jeden Tag, aber keiner jammert, denn sie wissen, worum es jetzt geht. Um meine Nachbarn, Freunde, Bekannte oder auch um irgendeine hilfsbedürftige Person, die wir bis gestern gar nicht gekannt haben. Hilfe bekommt der, der Hilfe braucht, so Dr. Werner Wehmer von der Leipziger Tafel.

Natürlich freuen wir uns über jedes Hilfsangebot, was wir bekommen können; egal ob durch finanzielle oder tatkräftige Unterstützung. Beides ist recht herzlich willkommen. Sehr viel Unterstützung spüren wir derzeit schon und das tut sehr, sehr, sehr gut. Unsere Gesellschaft wird das schaffen zu meistern. Da ist sich Dr. Werner Wehmer völlig sicher.