Start Allgemein Die Grünen in Hessen und in Bayern

Die Grünen in Hessen und in Bayern

582
Die Grünen | © Alexas_Fotos / Pixabay

Beide haben derzeit nur eines im Kopf „die bevorstehende Landtagswahl im Oktober 2018“. Dabei könnten die Voraussetzungen unterschiedlicher gar nicht sein. In Hessen regieren die Grünen mit der CDU und in Bayern wollen sie mit der CSU in der Zukunft regieren. In Hessen droht den Grünen, gemeinsam mit der hessischen CDU, von den Wählern abgestraft zu werden, zumindest wenn man nach den bisherigen Wahlprognosen geht.

In Bayern hingegen könnte es deutlichen Stimmenzuwachs für die Grünen geben, die dann möglicherweise sogar ein Koalitionspartner für die CSU sein könnten.

In Hessen wirft man den Grünen vor, sich weit von ihrer Politik entfernt zu haben zu viele Kompromisse mit der CDU gemacht zu haben. Ein eigenes Profil der hessischen Grünen sei schon lange nicht mehr erkennbar, so der eine oder andere frühere Grünen Wähler der jetzt wohl eher zur SPD tendiert.

Auch die AfD in Hessen kann scheinbar mit einem bemerkenswerten Ergebnis rechnen. Bis zu 15% Prozent könnte die AfD bei der Landtagswahl in Hessen bekommen. Die CDU liegt um die 31% und die Grünen um die 12% und die SPD bei 26%. FDP und Linke liegen um die 7%. Stürzt die CDU in Hessen wirklich so deutlich ab, dann wird es dann auch nicht mehr für eine Regierungskoalition in Wiesbaden reichen. Die CDU müsste sich dann einen anderen Koalitionspartner suchen. Möglicherweise würde es dann zu einer großen Koalition mit der SPD kommen.

Alle Rechenspiele könnten dann aber am Wahlabend noch einmal völlig über den Haufen geworfen werden, dann wenn der Wähler eben nicht so wählt wie Demoskopen das vorhergesagt haben. Der Wähler ist wie immer Unberechenbar.

Spannender wird es wohl in Bayern werden. Das die CSU ihre absolute Mehrheit verlieren wird, das scheint jetzt schon ausgemacht zu sein. Zu verdanken hat die CSU das wohl ihrem Parteivorsitzenden Horst Seehofer, der so unbeliebt bei den Wählern ist wie kaum ein anderer Politiker zur Zeit in der Republik. Stürzt die CSU weit unter 40% ab, dann dürfte das auch gleichbedeutend mit dem politischen Ende von Horst Seehofer sein, zumindest als CSU Parteivorsitzendem. Ob Seehofer dann Bundesinnenminister bleiben kann und will, das bleibt abzuwarten.

Die eigentliche Überraschung ist aber, das die Grünen in Bayern mit 16% zur 2.stärksten Kraft werden, denn die SPD liegt in den Umfragen in Bayern nur bei 13%. Ein Desaster für die Bayern SPD deren Wahlbarometer in Bayern seit Jahren nur nach Unten zeigt. Es dürfte dann auch eine Wahlschlappe sein, die man der Vorsitzenden der SPD Andrea Nahles anlasten wird.

Keine Chance in den Landtag zu kommen hat scheinbar DieLinke, und ganz eng werden könnte es um die FDP. Klar im Landtag sein dürften die Freien Wähler mit um die 10% und die AfD mit um die 12% der Wählerstimmen. Mit wem dann die CSU in eine Koalition gehen wird, das bleibt abzuwarten. Spannend bleibt da nicht nur der Wahlabend, sondern dann auch die Tage danach.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de