Start Anlegerschutz Gibt es noch Schrottimmobilien für Kapitalanleger?

Gibt es noch Schrottimmobilien für Kapitalanleger?

1120

Das wollten wir von Andreas Schrobback von der Berliner AS Wirtschaftskanzlei wissen. Das aus gegebenem Anlass, den auch die Berliner Polizei warnt im Internet vor sogenannten Schrottimmobilien, wobei keiner erkennen kann, von wann dieser Artikel dann wirklich ist.

Natürlich waren Schrottimmobilien vor Jahren ein Riesen-Thema, aber die Zeit hat sich hier verändert. Von Schrottimmobilien redet heute fast niemand mehr, denn es sind kaum noch Immobilien auf dem Markt, und so Andreas Schrobback, Schrottimmobilien kenne ich gar nicht mehr.

Als weiteren Grund, warum sich hier der Markt gedreht hat, sieht Andreas Schrobback auch darin, dass die Banken heute wesentlich kritischer bei der gutachterlichen Beurteilung der Immobilien geworden sind. Es gibt Banken, so Andreas Schrobback von der AS Wirtschaftskanzlei aus Berlin, die hier in der Vergangenheit „Federn lassen mussten“. Interessant, so Andreas Schrobback, wären die Ausführungen der Berliner Polizei vor 10 Jahren gewesen.

Heute kann man mit einem Einkommen von 2.500 Euro/Netto oder weniger, nahezu keine Immobilie zur Kapitalanlage mehr finanzieren, denn die Immobilienpreise sind derart angestiegen, dass solche Einkommen bei den Banken für eine Finanzierung nicht mehr ausreichen.

Trotzdem, so Andreas Schrobback, mag es das eine oder andere Immobilienangebot geben, welches völlig überteuert ist. Das ist aber dann nahezu immer dem aufgeheizten Immobilienmarkt geschuldet, denn hier kennen die Preise seit Jahren nur noch eine Richtung, sie gehen steil nach oben.

Die Auswirkungen davon sind dann letztlich eben auch steigende Mieten in ganz Deutschland. Diese Erfahrungen haben auch andere Marktteilnehmer des Berliner Immobilienmarktes gemacht, sehen die Warnmeldungen der Berliner Polizei mit großem Wohlwollen, aber eben auch 10 Jahre zu spät. Na, die Berliner Polizei wird sich auch gedacht haben „lieber viel zu spät als nie“.