Start Allgemein Frank Moritz Leipzig – eine Gebraucht-Woche

Frank Moritz Leipzig – eine Gebraucht-Woche

284

Mit diesem Urteil des Amtsgerichtes Leipzig hatte der Leipziger Unternehmer Frank Moritz möglicherweise nicht gerechnet, denn -sofern das Urteil Bestand hat- wird dieses Urteil erhebliche Konsequenzen für Frank Moritz haben.

Das Amtsgericht Leipzig verurteilte Frank Moritz in dieser Woche zu einer Geldstrafe in Höhe von 150 Tagessätzen a 160 Euro, somit also zu einem Gesamtbetrag von 24.000 Euro. Zuzüglich werden sicherlich die Verfahrenskosten noch hinzukommen und seine eigenen Anwaltskosten.

Das Urteil des Amtsgerichtes Leipzig ist aber noch nicht rechtskräftig, denn Frank Moritz kann nun mit seinen Rechtsanwälten überlegen, ob er in Revision gehen will, dann gibt es eine Neuauflage des Verfahrens.

Verurteilt wurde Frank Moritz wegen vorsätzlicher Insolvenzverschleppung. Ein Tatbestand der dann nun, wenn er das Urteil annimmt, auch zu gewerberechtlichen Problemen für Frank Moritz führen könnte. Ab einem Urteil mit mehr als 90 Tagessätzen gilt man in Deutschland als vorbestraft. Zudem dürfte seine Tätigkeit als Geschäftsführer diverser Gesellschaften, dann in Frage gestellt werden von Seiten der Gewerbebehörde, sofern diese von dem Urteil dann Kenntnis bekommt.

Auch der Insolvenzverwalter des Unternehmens dürfte sich nun sicherlich Gedanken darüber machen, inwieweit er Frank Moritz für den durch den Konkurs entstandenen Schaden haftbar machen kann.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de