Start Anlegerschutz ENERTRAG Windfeld Uckermark T 6 GmbH & Co. KG: Kapitalanlage WIND nicht...

ENERTRAG Windfeld Uckermark T 6 GmbH & Co. KG: Kapitalanlage WIND nicht immer ein Geschäft

585

Zumindest dann, wenn man dieser aktuell hinterlegten Bilanz des Unternehmens ENERTRAG Windfeld Uckermark T 6 GmbH & Co. KG nach geht. In dieser Bilanz gibt es einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von  549.164,11. Eine Situation wo man dann doch einmal über den Erfolg dieser Gesellschaft hinterfragen muss.

WIND nicht immer ein Geschäft
WIND nicht immer ein Geschäft | © CC0/pixabay.com

ENERTRAG Windfeld Uckermark T 6 GmbH & Co. KG

Schenkenberg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 1.017.248,00 1.166.791,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 302.077,46 319.180,46
II. Sachanlagen 715.170,54 847.610,54
B. Umlaufvermögen 225.788,33 300.452,98
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 54.988,19 120.991,71
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 170.800,14 179.461,27
C. Rechnungsabgrenzungsposten 148.275,85 157.172,40
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 549.164,11 499.717,07
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 549.164,11 499.717,07
Bilanzsumme, Summe Aktiva 1.940.476,29 2.124.133,45

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Rückstellungen 23.596,34 17.861,27
B. Verbindlichkeiten 1.916.879,95 2.106.272,18
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 195.159,95 193.248,18
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 1.721.720,00 1.913.024,00
Bilanzsumme, Summe Passiva 1.940.476,29 2.124.133,45

Anhang

I. ALLGEMEINE ANGABEN
Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß den allgemeinen Vorschriften der §§ 242 ff. HGB und den ergänzenden Vorschriften für Kapitalgesellschaften und bestimmte Personengesellschaften der §§ 264 ff. HGB unter Berücksichtigung der Vorschriften des Gesellschaftsvertrages aufgestellt.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gemäß § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.
Die für kleine Kapitalgesellschaften und bestimmte Personengesellschaften gemäß den §§ 274a, 276 sowie 288 Abs. 1 HGB bestehenden Erleichterungsvorschriften wurden in Anspruch genommen.

II. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN

Für die Erstellung des Jahresabschlusses sind die gegenüber dem Vorjahr unveränderten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände sind zu Anschaffungskosten bilanziert und werden entsprechend ihrer Nutzungsdauer von 25 Jahren planmäßig jährlich linear abgeschrieben.

Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten abzüglich planmäßiger jährlicher Abschreibungen bilanziert. Die planmäßigen jährlichen Abschreibungen werden nach Maßgabe der voraussichtlichen Nutzungsdauer nach der linearen und degressiven Methode vorgenommen.

Nutzungsdauer
Technische Anlagen und Maschinen 16 Jahre

Im Anlagevermögen  wurde gemäß § 255 Absatz 3 vom Aktivierungswahlrecht von Fremdkapitalzinsen Gebrauch gemacht. Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit den Nennwerten bilanziert.

Die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert bilanziert.

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten enthalten im Voraus bezahlte Aufwendungen für nachfolgende Geschäftsjahre.
Bei der Bemessung der Rückstellungen wird allen erkennbaren Risiken Rechnung getragen. Die Bewertung von langfristigen Rückstellungen erfolgt nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung unter Berücksichtigung von Preis- und Kostensteigerungen mit dem Erfüllungsbetrag. Sie werden gemäß § 253 Abs. 2 HGB entsprechend abgezinst. Verbindlichkeiten sind zum Erfüllungsbetrag bewertet.

III. ERLÄUTERUNGEN ZU DEN POSTEN DER BILANZ

1. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände haben sämtlich keine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.

2. Eigenkapital

Es besteht eine Außenhaftung gemäß § 172 Abs. 4 HGB.

3. Verbindlichkeiten

In den ausgewiesenen Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 1.916.879,95 sind Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren in Höhe von EUR 956.504,00 enthalten. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind im Wesentlichen besichert durch:

Sicherungsübereignung der Windenergieanlagen,  Offene erstrangige Abtretung der Einspeiseerlöse Abtretung der Ansprüche aus dem Generalübernehmervertrag Verpfändung der Kapitaldienst- und Instandhaltungsreserven.

4.   Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen betragen bis zum 2038 insgesamt EUR 1.486.101,00. Soweit die Verpflichtungen variable Bestandteile, z. B. ertragsabhängige Komponenten, enthalten, hat die Geschäftsführung hierfür plausible Annahmen getroffen.

IV. ERGÄNZENDE ANGABEN

Neben den in der Bilanz aufgeführten Verbindlichkeiten sind keine Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB zu vermerken.

Im Geschäftsjahr waren keine Mitarbeiter beschäftigt.

Die Gesellschaft wird im Handelsregister A des Amtsgerichts Neuruppin unter der Nummer 1606 NP geführt.

Unterschrift der Geschäftsführung

Dauerthal, 27. Februar 2017 gez. Michael Westphal

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungsfrist vor der Feststellung offengelegt.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de