Start Allgemein ELARIS GmbH – Euronics und Euromaster und die Chinesischen Elektroautos

ELARIS GmbH – Euronics und Euromaster und die Chinesischen Elektroautos

423

Auf unserem Internetportal diebewertung.de, so Thomas Bremer, haben wir schon diverse Artikel zu dem genannten Unternehmen veröffentlicht. Ein Unternehmen aus Grünstadt das sich anschickt, den deutschen Markt für Elektromobilität aufzurollen, aber möglicherweise schon bald ausgebremst werden könnte.

Als Partner in Deutschland hat man sich die Unternehmen Euronics und Euromaster mit ins Boot genommen. Unternehmen, die wir nicht unbedingt mit dem Handel von Autos verbinden.

Nun gut, die Welt verändert sich, vielleicht gibt es ja irgendwann bei Euronics dann auch Hamburger und bei Euromaster frische Brötchen. Die Kasse muss klingeln, auch wenn die Produkte nicht unbedingt zur Kompetenz des Unternehmens passen. Ob ich da aber dann als Verbraucher ein Auto kaufen würde, das würde ich mir sicherlich sehr gut überlegen.

Ärger hat das Unternehmen aber derzeit wohl gewaltigen in Österreich, denn hier wehrt sich ein Unternehmen aus Wien gegen das Unternehmen ELARIS GmbH und dessen Vertriebsmethoden.

Wenn sie den nachfolgenden Link anklicken, finden sie den Text einer erst kürzlich veröffentlichten Pressemeldung des Unternehmens aus Österreich.

https://www.presseportal.de/pm/128520/5091356

In dem Text ist dann auch von „Ermittlungen der BaFin“ zu lesen. Auch das ist aus meiner Sicht möglich, so Thomas Bremer, denn genau das war unser Ansatzpunkt zu einer kritischen Berichterstattung. Das Unternehmen hatte in Deutschland Geld von Anlegern eingesammelt. Wir haben die BaFin damals gebeten, sich das Angebot einmal anzuschauen. Eine Vorgangsnummer der BaFin dazu ist uns ebenfalls bekannt. Insofern können wir die Meldung dann auch nachvollziehen.

Zu dem Vorgang hatten wir übrigens auch die Geschäftspartner des Unternehmens ELARIS GmbH angeschrieben. Weder Euronics noch Euromaster haben sich dann aber zu unseren konkreten Fragen geäußert.

Möglich, dass die Unternehmen dies dann intern durchaus kritisch sehen, was man da aus Österreich lesen kann. Ich kann mir dann auch nicht vorstellen, dass solche Meldungen sich förderlich auf den Verkauf der Produkte auswirken.

Ich jedenfalls kann jedem interessierten Kunden nur den Rat geben, „lassen Sie von solchen Angeboten einfach nur die Finger weg“. Es gibt sehr gute, preislich durchaus vergleichbare Angebote im Markt der E-Autos. Da muss man nicht in einem „Fernsehladen oder Reifenladen“ ein E-Auto kaufen. Vielleicht denken ja unsere User genauso.