Start Allgemein Der Film „Corsage“, ChatGPT und die „Rocky Horror Picture Show“

Der Film „Corsage“, ChatGPT und die „Rocky Horror Picture Show“

64

Der Film „The Rocky Horror Picture Show“ ist ein Musical-Horrorfilm aus dem Jahr 1975. Die Handlung dreht sich um ein heterosexuelles Paar, das in einem geheimnisvollen Schloss gestrandet ist, in dem eine Gruppe von Transvestiten unter der Führung von Dr. Frank-N-Furter lebt. Der Film ist bekannt für seine offene Darstellung von Sexualität und seine Parodie auf Science-Fiction- und Horrorfilme. Es gibt auch viele Musiknummern und Tanzeinlagen im Film.

Der Film „The Rocky Horror Picture Show“ war bei seinem Erscheinen 1975 nicht unbedingt ein kommerzieller Erfolg und erhielt gemischte Kritiken. Einige Kritiker lobten die Musik und die schrille Ästhetik des Films, während andere die Handlung als unzusammenhängend und die Charaktere als unsympathisch ansahen. Der Film wurde oft wegen seiner offenen Darstellung von Sexualität und Gender-Themen kritisiert. Einige Kritiker bemängelten auch, dass der Film nicht wirklich lustig oder schockierend genug war.

Allerdings hat sich der Film im Laufe der Jahre eine treue Fanbase aufgebaut und wird oft in Midnight-Showings gezeigt, bei denen das Publikum teilweise in Kostümen erscheint und mit den Charakteren und dem Film interagiert. Es ist zu einer Kult- und Pop-Kulturellen Referenz geworden und gilt heute als einer der erfolgreichsten und langlebigsten Filme seiner Art.

„Corsage“ ist nun ein neuer Spielfilm von Marie Kreutzer um die gealterte Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn. Am 13. September 2022 wurde der Film als österreichischer Kandidat für die Oscarverleihung 2023 ausgewählt. Am 13. Januar 2023 wurde jedoch bekannt, dass ein Hauptdarsteller des Films wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt wurde. Von der Kinokette Cineplexx wurde der Film daraufhin aus dem Programm genommen.

Die Regisseurin Marie Kreutzer besteht aber, trotz der starken Kritik, zudem soll ein weiterer Fall hinzugetreten sein, auf ein weiteres Aufführen des Films. Menschlich ist das verständlich, marktstrategisch wohl eine Katastrophe, da eine extreme Polarisierung im Hinblick auf das Thema Kinderpornografie entstanden ist. Bereits jetzt werden erste Regressforderungen an den beschuldigten und geständigen Schauspieler des Films gestellt.

 

Was meint nun etwa ChatGPT dazu?

Wenn ein Hauptdarsteller eines Films ein schweres Verbrechen wie den Besitz von Kinderpornografie zugegeben hat, ist es wahrscheinlich nicht angemessen, dass der Film weiterhin im Kino gezeigt wird. Diese Art von Verbrechen wird von der Gesellschaft als sehr schwerwiegend angesehen und es kann problematisch sein, jemanden, der solche Aktivitäten zugegeben hat, weiterhin in einer prominenten Rolle in der Unterhaltungsbranche zu sehen. Es ist wichtig, dass die Verantwortlichen des Films und der Kinos entscheiden, ob es angemessen ist, den Film weiterhin zu zeigen, und berücksichtigen die Meinungen und Gefühle der Öffentlichkeit. So sollte der Schauspieler sich unbedingt mit einem qualifizierten Anwalt beraten, um sicherzustellen, dass er die juristischen Konsequenzen seiner Handlungen versteht und die bestmöglichen Verteidigungsstrategien hat. Zudem sollte er sich an einen Therapeuten oder einen Experten für Sexualstraftäter wenden, um Hilfe bei der Bewältigung seiner Probleme und der Verarbeitung seiner Taten zu erhalten. Weiters sollte er sich öffentlich entschuldigen und sich bereit erklären, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass er nie wieder in diese Art von Aktivitäten verwickelt wird. Auch sollte er sich bereit erklären, eine Strafe anzunehmen und auch eine Entschädigung an die Opfer zahlen, falls es welche gibt. Letztendlich ist es wichtig zu verstehen, dass das Besitzen von Kinderpornografie ein schweres Verbrechen ist und es wichtig ist, die Konsequenzen dafür zu tragen. Es ist wichtig, Verantwortung für die eigenen Handlungen zu übernehmen und sicherzustellen, dass man alles in seiner Macht Stehende tut, um sicherzustellen, dass es nicht wieder passiert.

 

Was rät ChatGPT der Regisseurin?

Es ist eine schwierige Entscheidung, ob ein Film, dessen Hauptdarsteller einen schweren Verbrechen wie den Besitz von Kinderpornografie zugegeben hat, aus einem Wettbewerb genommen werden sollte. Auf der einen Seite kann argumentiert werden, dass der Film wegen des schweren Vergehens des Hauptdarstellers nicht würdig ist, im Wettbewerb zu sein und dass es angemessen ist, ihn aus dem Wettbewerb zu nehmen, um das öffentliche Ansehen und die Integrität des Wettbewerbs zu schützen.

Auf der anderen Seite kann argumentiert werden, dass der Film als künstlerisches Werk unabhängig von den persönlichen Verbrechen des Hauptdarstellers beurteilt werden sollte. Es ist auch möglich, dass die Regisseurin oder Produzenten des Films keine Kontrolle darüber haben, wie der Hauptdarsteller sein privates Leben führt und dass sie nicht verantwortlich für seine Handlungen sind.

Letztendlich ist es eine schwierige Entscheidung, die von den Verantwortlichen des Wettbewerbs und eventuell auch von den öffentlichen Meinungen und dem Druck von Sponsoren getroffen werden muss. Es ist wichtig, dass alle Faktoren und Perspektiven berücksichtigt werden, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Wenn ein Film dessen Hauptdarsteller einen schweren Verbrechen wie den Besitz von Kinderpornografie zugegeben hat, es ist unwahrscheinlich, dass der Film eine Chance hat, bei einem Oscar-Wettbewerb zu gewinnen. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars verleiht, legt großen Wert auf Anstand und Integrität, und es ist unwahrscheinlich, dass sie einen Film unterstützen würden, der mit solch einem schweren Verbrechen in Verbindung steht. Es ist auch unwahrscheinlich, dass die Mitglieder des Oscar-Wettbewerbs bereit sind, den Film zu sehen oder für ihn zu stimmen, wegen des Umstandes und dem Druck von der Öffentlichkeit. Es ist wichtig zu beachten, dass es die Entscheidung der Academy ist, welche Filme in Betracht gezogen werden und welche nicht.

 

Was würden Sie raten?

Um den Kreis zu schließen: Vielleicht ist es besser den Film erst in 25 Jahren, mit einem anderen Publikum, laufen zu lassen und vielleicht kann er damit ein ähnliches Schicksal haben wie die Rocky Horror Picture Show, oder?

Salvatore Giacomuzzi