Start Allgemein Das Investmentangebot mit Totalverlustrisiko der Nova Sedes Wohnungsbau eG – Finger weg!

Das Investmentangebot mit Totalverlustrisiko der Nova Sedes Wohnungsbau eG – Finger weg!

2847

Das ist unser guter Rat an jeden Anleger, dem dieses Angebot einer unternehmerischen Beteiligung vorgelegt wird. Natürlich, so Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig, haben wir dafür wie immer auch gute Gründe.

Bereits im vorigen Jahr haben wir uns kritisch mit der Nova Sedes Wohnungsbau eG auseinandergesetzt und darüber auf unseren Verbraucherschutzplattformen berichtet. Nicht nur wir haben aber Kritik an dem Unternehmen geäußert, sondern auch die Verbraucherztentrale Frankfurt/br.de. Zitat:

Die Verbraucherzentrale Frankfurt hat unterdessen eine weitere Wohnungsgenossenschaft im Visier, die „Nova Sedes Wohnungsbau eG“ aus Nordbayern. Wolf Brandes hält deren allgemeine Geschäftsbedingungen für unzulässig, seine Verbraucherzentrale hat Klage eingereicht.

„Bei der Wohnungsbaugenossenschaft beanstanden wir, dass die Vertragsbedingungen verwendet haben, die die Verbraucher benachteiligen. Und zwar war geregelt, dass zuerst die ganzen Gebühren, Eintrittsgelder bezahlt werden müssen, ehe überhaupt Genossenschaftsanteile gekauft werden. Und in der Sache ist uns jetzt vor Gericht Recht gegeben worden.“ Wolf Brandes, Marktwächter grauer Kapitalmarkt, Verbraucherzentrale Hessen

Das Urteil aber ist noch nicht rechtskräftig. „Nova Sedes Wohnungsbau eG“ teilte auf Anfrage mit: „Wir vertreten in einzelnen Punkten durchaus eine andere Rechtsauffassung.“

In Neustadt an der Waldnaab soll der Sitz der Genossenschaft sein. Seit 2002 vertreibt sie Mitgliedschaften und sammelt Gelder ein. Zweck sei die Förderung der Mitglieder mit Wohnraum.

Allerdings findet man auf der Internetseite der „Nova Sedes Wohnungsbau eG“ lediglich Bauvorhaben. Eines zum Beispiel in der Pfeifferstraße in Weiden. Baubeginn laut Internetauftritt: im Juni. Was man auf der Suche nach dem Grundstück antrifft, macht eher den Eindruck einer Abstellfläche, auf der Schutt gelagert wird. Die „Nova Sedes Wohnungsbau eG“ räumt ein, dass noch kein Baurecht besteht und somit kein Baubeginn datiert werden kann. Komisch nur – auf der Internetseite wird damit geworben.

Zitat Ende

Nun also bietet man eine unternehmerische Beteiligung als Investment an. Jede unternehmerische Beteiligung unterliegt natürlich dem Risiko eines Totalverlustes für jeden Anleger, der sich an solch einem Investment beteiligt, so Rechtsanwalt Dr. Thomas Pforr aus Bad Salzungen, von der auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei pforr.law.

Auch Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen sieht es genauso, „gerade wenn eine deutsche Verbraucherzentrale ein solches Unternehmen schon kritisch sieht, sollte der kluge Anleger wissen, dass er die Finger von solch einem Investment lassen sollte. Gerade Erfahrungen wie mit dem Unternehmen Geno eG zeigen, dass auch Genossenschaften natürlich vor einer Pleite nicht geschützt sind.“