Start Allgemein Christoph Gröner (CG Consult), mal wieder ins „Fettnäpfchen“ getreten?

Christoph Gröner (CG Consult), mal wieder ins „Fettnäpfchen“ getreten?

1900
geralt / Pixabay

Zugegeben, wir stehen der Person und dem Unternehmer Christoph Gröner seit fast 20 Jahren sehr kritisch gegenüber. Das resultiert aus einem Vorgang aus dem Jahre 2000. Damals hatte „Test“ umfangreich über Christoph Gröner berichtet. Ein Artikel der auch heute noch immer im Internet abrufbar ist. Kein Ruhmesblatt für Christoph Gröner dieser Bericht.

Nun sind natürlich auch 20 Jahre vergangen, und mancher mag denken „alte Kamellen“. Nun, dass Christoph Gröner auch in den letzten Jahren nicht unumstritten ist, kann man dann aber auch vielen aktuellen Berichterstattungen der letzten Jahre entnehmen.

Nun gibt es aber möglicherweise erneut „mächtigen Ärger“ für Christoph Gröner und seine CG Gruppe, denn Christoph Gröner hat ein Bauprojekt in Leipzig „an der Stadt vorbei an einen Investor aus Österreich verkauft“, wenn man den medialen Berichten dazu glauben kann.

Not amused, ist natürlich die Stadt Leipzig über solch ein mögicherweise „unsauberes Verhalten“ ihres Vertragspartners, lässt nun die Verträge mit Christoph Gröner und seinem Unternehmen auf mögliche Vertragsverstöße überprüfen. Möglich, dass da nun noch gewaltiger Ärger auf Christoph Gröner zukommt, was sein Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof betrifft.

Nicht bekannt ist, an wen Christoph Gröner das Projekt in Österreich verkauft hat. Hierüber wird derzeit in der Leipziger Öffentlichkeit spekuliert.

Man darf also gespannt sein, wer nun der derzeit noch unbekannte Käufer der Liegenschaft sein könnte. Spannend dürfte auch sein, ob er Käufer auch ein Käufer ist, den die Stadt Leipzig akzeptieren kann und wird.

Bekannt sind uns zum Beispiel alte geschäftliche Verbindungen zu Norbert K aus der Schweiz. Ob Norbert K. auch über Unternehmen in Österreich verfügt, wissen wir nicht. Seine unternehmerischen Aktivitäten steuert Norbert K. von der Schweiz aus. Hier ist uns unter anderen Unternehmen die HFS Helvetic Financial Services AG bekannt.

Leipzig weckt im Jahre 2019 keine guten Erinnerungen bei Christoph Gröner, denn Gröner hatte in Leipzig erst vor ein paar Wochen einige Prozesse gegen ihn mit einem Deal mit dem Gericht und der Staatsanwaltschaft beenden können.

Unbestätigten Angaben soll Gröner dabei einen hohe Geldstrafe akzeptiert haben, um damit die Verfahren zu beenden.