Start Allgemein Wer sagt uns denn, das alle anderen Berichte beim Spiegel stimmen?

Wer sagt uns denn, das alle anderen Berichte beim Spiegel stimmen?

731
kropekk_pl / Pixabay

Diese Frage muss man doch einfach jetzt einmal an den Spiegel in Hamburg stellen? War der jetzt aufgedeckte Journalistenskandal wirklich die Ausnahme, oder war er die Spitze eines Eisberges?

Der Spiegel zumindest muss sich diese Frage auch selber stellen, denn seine Reputation ist jetzt „angeknackst“ und lässt sich sicherlich nicht so einfach wiederherstellen. Bedenkt man das der nun enttarnte falsche Berichtschreiber durch das Spiegelkontrollnetz geschlüpft ist, wie viel andere Journalisten gibt es beim Spiegel noch, die das löchrige Kontrollnetz ausgenutzt haben?

Fragen die in den nächsten Wochen an die Redaktion des Nachrichtenmagazins Der Spiegel sicherlich verstärkt gestellt werden, Was auffällt ist, das außer beim Lokaljournalismus, heute mehr „soziale Medien“ auch für Recherchen genutzt werden, auch natürlich um Geld für aufwendige Recherchen Vorort zu sparen, denn Reisen sind teurer, als mit irgendwelchen „Freuden“ die man bei Facebook kennengelernt hat zu sprechen.

Viel Redaktionen im sogenannten „Qualitätsjournalismus“ scheuen den Aufwand, denn am Ende kann sich ja auch einmal herausstellen, dass die vermeintliche Story gar keine Story ist. dann hieße es ja „Außer Spesen nichts gewesen“. Heute steh leider nicht mehr der „Qualitätsjournalismus“ im Vordergrund, sondern die „Schlagzeile“ und der „wenig Kosten verursachende Journalismus“.

Auch wir haben in den letzten Jahren einige solcher Fälle erleben müssen, so Thomas Bremer vom Internetportal www.diebewertung.de aus Leipzig. Ein ganz besonderes Erlebnis hatten wir dabei mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, deren Story die nur auf einem enttäuschten Mitarbeiter eines Unternehmens beruhte. die von anderen seriösen Quellen gar nichts wissen wollte, und damit ein Unternehmen mit einem Wert von 50 Millionen Euro zerstört hat.

Dann als es darum ging, den möglichen Fehler den man gemacht hat wieder auszumerzen, da stellte sich die Hannoversche Allgemeine Zeitung dann jedoch stumm. Das ist Qualitätsjournalismus 0eals SPD. denn die Hannoversche Allgemeine Zeitung erscheint im Madsack Verlag, und das ist eine Medienbeteiligung der SPD. Nicht nur der Spiegel muss sich hinterfragen, sondern auch andere angeblich so seriöse Zeitungen und Magazine.

Thomas Bremer - www.diebewertung.de