Start Allgemein Aufgepasst bei diesen Unternehmen und Jobangeboten sagt die BaFin

Aufgepasst bei diesen Unternehmen und Jobangeboten sagt die BaFin

193

Natürlich ist die BaFin dafür da, Verbraucher dann zu warnen, wenn es um konkrete Hinweise auf Betrug oder Ungereimheiten bei einem Finanzangebot geht. Auch in dieser Woche gibt es bei der BaFin wieder solche Meldungen. Auch warnt die BaFin vor einem vermeintlich lukrativen Jobangebot.

Handelsplattform chartistake.com: BaFin ermittelt gegen die Chartistake Markets Ltd

Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Gesellschaft Chartistake Markets Ltd, Mauritius, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen unterliegt nicht der Aufsicht der BaFin. Gegenteilige Angaben treffen nicht zu.

Die Inhalte der Website chartistake.com sowie Informationen und Unterlagen, die der BaFin vorliegen, rechtfertigen die Annahme, dass über die Plattform unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland angeboten werden.

Der BaFin ist bekannt geworden, dass der Anbieter gegenüber Kundinnen und Kunden unautorisiert unter dem Namen des von der BaFin lizenzierten Finanzdienstleistungsinstituts Chartered Investment Germany GmbH, Düsseldorf, auftritt. Dabei werden auch Screenshots aus der Unternehmensdatenbank der BaFin versendet, die auf der Homepage der BaFin allgemein zugänglich abrufbar ist. Die Screenshots dokumentieren den Erlaubnisumfang der dem Institut erteilten Erlaubnis und sollen bei den Adressaten die eigene Seriosität des Plattform-Betreibers belegen.

Die BaFin betont, dass keinerlei Verbindung zwischen der Plattform und dem durch die BaFin regulierten Institut besteht und hier widerrechtlich ein Zusammenhang lediglich vorgetäuscht wird. Es handelt sich vielmehr um einen Identitätsdiebstahl der Chartistake Markets Ltd zulasten der Chartered Investment Germany GmbH.

Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen in Deutschland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.

Die BaFin, das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter raten, bei Geldanlagen im Internet äußerst vorsichtig zu sein und vorab gründlich zu recherchieren, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen.

Handelsplattformen altimatrade.co und altimatrade.pro: BaFin ermittelt gegen die Shenanigans Consulting LTD

Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Shenanigans Consulting LTD, St. Vincent und die Grenadinen und Vereinigtes Königreich, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen unterliegt nicht der Aufsicht der BaFin.

Die Inhalte der – inhaltlich identischen – Websites altimatrade.co und altimatrade.pro sowie Informationen und Unterlagen, die der BaFin vorliegen, rechtfertigen die Annahme, dass über die Plattform unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland angeboten werden. Der Zugang von Kundinnen und Kunden der beiden Plattformen zu ihrem dort jeweils eröffneten Handelskonto erfolgt über die URL webtrader.altinvest.world.

Wie der BaFin im Zuge ihrer Ermittlungen bekannt geworden ist, verwendet der Betreiber der Plattformen im Rahmen seiner Geschäftsabwicklung eine vertragliche Vereinbarung mit der Bezeichnung „Zusammenarbeitsvertrag“. Als Vertragspartner des Kunden tritt darin die Gesellschaft DNCA Invest, Luxemburg, auf. Es wird eine „Referenznummer: 732960“ genannt. Das Vertragswerk trägt das Logo „DNCA Investments“. Zudem ist dort ein Stempelabdruck der britischen Finanzmarktaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) aufgebracht.

Es ist davon auszugehen, dass eine Autorisierung der FCA hierfür nicht vorliegt. Die Firmierung „DNCA Invest“ ist der BaFin bereits im Zusammenhang mit ihren bankaufsichtlichen Ermittlungen gegen die Xertz Consulting Inc. bekannt geworden.

Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen in Deutschland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.

Die BaFin, das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter raten bei Geldanlagen im Internet äußerst vorsichtig zu sein und vorab gründlich zu recherchieren, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen.

Handelsplattform damkonet.com: BaFin ermittelt gegen die Damkonet Ltd.

Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Damkonet Ltd., Geschäftssitz Majuro, Marshallinseln, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen wird nicht von der BaFin beaufsichtigt.

Die Inhalte auf der von der Damkonet Ltd. betriebenen Webseite damkonet.com sowie Informationen und Unterlagen, die der BaFin vorliegen, rechtfertigen die Annahme, dass die Gesellschaft unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland anbietet.

Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen in Deutschland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.

Die BaFin, das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter raten Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei Geldanlagen im Internet äußerst vorsichtig zu sein und vorab gründlich zu recherchieren, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen.