Start Allgemein AS Gruppe kauft Denkmalportfolio in Magdeburg und investiert 4 Mio. €

AS Gruppe kauft Denkmalportfolio in Magdeburg und investiert 4 Mio. €

924

Die AS Unternehmensgruppe Holding aus Berlin hat das ehemalige Hotel am Bahnhof Neustadt in Magdeburg erworben und wird dieses Objekt nun für Wohnzwecke sanieren. Das Gebäude befindet sich nördlich der Magdeburger Altstadt unweit vom Nordpark Magdeburg und dem Elbauen Natur- und Kulturpark. Es besteht ein hervorragender Anschluss an zahlreiche Nahversorgungsmöglichkeiten. In wenigen Minuten können mit dem Auto die weiterführenden Bundesstraßen 1 und 71 erreicht werden – ebenso die City von Magdeburg. Auch die Universität ist nur wenige Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar.
Die AS Unternehmensgruppe ist bekannt für ihre professionelle Projektrealisation im Hinblick auf historische Gebäude. Zahlreiche erfolgreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten beispielsweise an denkmalgeschützten Gebäuden in Leipzig wurden bereits vermarktet. Die heutigen Bewohner dort erfreuen sich an einem besonders reizvollen Wohnambiente. Nach langen Verhandlungen konnte nun auch das Gebäude des ehemaligen Hotels in Magdeburg erworben werden – damit erwartet das Objekt nach etlichen Jahren des Leerstands und des Verfalls nun eine strahlende Zukunft.

Gebäude ist vom Verfall bedroht
Das Gebäude wurde ca. 1906 erbaut. Die damalige Nutzung als Wohnhaus mit Hotelnutzung nebst einem Café und Restaurant im Erdgeschoss wurde schon seit Ende der 1990er Jahre eingestellt. Seit dieser Zeit verfällt das Gebäude mehr und mehr und steht seit sehr langer Zeit leer. Ein Schutznetz muss Passanten vor möglicherweise herabfallenden Bauteilen schützen – 2012 wurde eine Absperrung aufgestellt, damit ggf. auf den Gehweg fallende Fassadenteile niemanden verletzen. Den ehemaligen Eigentümer scherte das alles wenig – er überließ das Gebäude seinem Schicksal und kam auch nicht für die Kosten der Sicherungsmaßnahmen auf. 2016 wurde daher das Objekt zwangsversteigert. Letztes Jahr schließlich wurde die aktuelle Fassadensicherung angebracht, damit die bis dahin gesperrte Straße freigegeben werden konnte.
Umso mehr freut es nun die Stadtverwaltung, dass ein so renommiertes und in Objektaufwertungen erfahrenes Unternehmen sich des Gebäudes angenommen hat. Die Pläne für das Gebäude sind mittlerweile schon weit entwickelt: Die ca. 1.600 m² Gesamtwohnfläche sollen in 20 bis 22 Wohneinheiten aufgeteilt werden und damit viel Platz für künftige Bewohner bieten. Das ehemalige Lokal im Erdgeschoss soll nach modernen Gesichtspunkten umgestaltet werden zu, wenn möglich, barrierefreien Wohnungen für die ältere Generation.

Problemlösung für ein großes Sorgenkind
Das Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von ca. 4 – 5 Millionen Euro wird von der Stadtverwaltung freudig begrüßt. Das Gebäude war lange Zeit eines der größten Sorgenkinder in Magdeburg-Neustadt. Dass man mit der AS Unternehmensgruppe einen kompetenten Partner gefunden hat, der nicht nur leere Versprechen verlauten lässt, durfte die Stadt bereits erfahren. Dafür stehen die bereits sanierten Gebäude in der nahe gelegenen Sieverstorstraße. Von diesen Objekten ist bereits eines bewohnt und die beiden weiteren Wohnanlagen werden demnächst fertiggestellt sein. Bei dem „Sorgenkind“ der Gröperstraße wird dies allerdings noch einige Zeit dauern, denn zunächst muss die Baugenehmigung vorliegen und anschließend die Sanierung durchgeführt werden. Geschäftsführer Andreas Schrobback geht davon aus, dass eine Fertigstellung ca. im Juni 2022 erfolgen kann. Dies ist zwar noch einige Zeit hin – aber die positiven Perspektiven für das Gebäude stimmen alle Beteiligten positiv, weil die eigentlich hervorragende Lage in einer attraktiven Wohngegend sehr reizvoll ist. Das Gebäude wird nun bald wieder vielen Bewohnern eine schöne Wohnumgebung bieten können und wertet damit auch das gesamte Stadtviertel auf.

Bild©Volksstimme