Start Allgemein Andrea Nahles genervt

Andrea Nahles genervt

371
Andrea Nahles genervt | © berlinerfotograf / Pixabay

Es war der Traumjob von Andrea Nahles in den sie sich da hat wählen lassen, aber mittlerweile weiß auch Andrea Nahles, dass das ein Alptraumjob ist, den Andrea Nahles da übernommen hat. Mal ehrlich, Andrea Nahles hat auch bis heute nichts auf die Reihe bekommen als erste Frau als Parteivorsitzende der SPD Deutschland. Andrea Nahles wollte viel verändern in der SPD, aber Andrea Nahles tut eben das was sie kann „viel versprechen und wenig halten“.

Mittlerweile wird aber auch die Parteibasis unruhig, denn sie hatte mehr erwartet von Andrea Nahles, nicht nur haushoch verlorene Wahlen in Hessen und in Bayern. Andrea Nahles ist Frau Vorsitzende „Ratlos und Konzeptlos“. Klar das nun bereits mögliche Nachfolger mit den Hufen scharren. Jene die Andrea Nahles dort „Steine in den Weg legen“ wo es nur geht.

Verständlich auch, das Andrea Nahles von diesen Besserwissern und Partisanen in der eigenen Partei schon jetzt die Schnauze voll hat. Nun hat Frau Nahles öffentlich erklärt „wer es besser kann, soll sich melden“. Mal ehrlich Frau Nahles, wer will dann die SPD in diesem Zustand übernehmen? Derzeit keiner. Nächstes Jahr, wenn die SPD dann möglicherweise in der Opposition ist, dann wird es genügend Bewerber geben.

Bis dahin muss Frau Nahles noch durchhalten, auch wenn es schwer fällt. In der CDU beginnt derweil die Neuausrichtung der CDU für die Zeit nach Angela Merkel. Möglich das das dann ein alter Bekannter aus der Politik macht, Friedrich Merz. Jener Friedrich Merz der dann auch dafür verantwortlich sein könnte, dass die SPD im nächsten Jahr freiwillig in die Opposition geht.

Das ist genau der Platz den die SPD braucht um sich neu aufzustellen, dann sicherlich ohne Andrea Nahles. In der SPD zeichnet sich aktuell keine Person ab, wo man sagen könnte „der kann das „die kann das“. Friedrich Merz hingegen bei der CDU traut man das zu, die CDU wieder zur alten Stärk zu führen. Das mit einem Bundeskanzler Merz.