Start Anlegerschutz Alphapool und der Prozess In Saarbrücken

Alphapool und der Prozess In Saarbrücken

1199
Justitia
Justitia | © CC0/pixabay.com

Gestern hat er nun begonnen, der Prozess gegen Detlev T., Thomas K. und Gernot F.  Prozessort ist das Kandegricht in Saarbrücken. Mit angeklagt ist auch ein Rechtsanwalt aus Saarbrücken der mit den weiteren Beschuldigten zusammengearbeitet haben soll. Es geht um den Verdacht des Kapitalanlagebetruges und dem Vorwurf des verbotenen Einlagegeschäftes.. Der letzte Vowrwurf resultieret aus einer Untersagungsverfügung die die BaFin gegenüber dem Unternehmen Alphapool ausgesprochen hatte bzw. verfügt hatte. Detlev T. und Thomas K. kommen eigentlich aus dem Versicherungsbereich, hatten dann aber in den Jahren bis 2010 auch viele Investments verkauft.

Thomas K. zum Beispiel hatte parallel zum Unternehmen alphapool auch noch ein eigenes Goldhandels-unternehmen.  Im Jahr 2010 hatten die Herren dann die Idee ins Lebensversicherungsaufkaufgeschäft einzusteigen. Hier bot man den Kunden an den bestehenden Lebensversicherungsvertrag zu kündigen, das Geld daraus dann ratierlich an die Kunden mit einer 100% Rendite zurückzubezahlen.Die Kündigung dieser Verträge nahmen dann wohl der jetzt mitangeklagte Rechtsanwalt vor. Einen Teil der so eingenommenen Gelder hatte das Unternehmen alphapool dann wohl wirklich in andere Investments investiert. Man hatte Immobilien angekauft und sogenannte NPL(Non performing loans) Pakete investiert. Die Höhe der investierten Summen waren aber weit weg von dem Gesamtbetrag den man eingenommen hatte durch die Kündigung der Lebensversicherungen.

Das nicht investierte Geld hatte man dann für den Aufbau eines parallelen Vertriebes genutzt, für das Unternehmen BONOFA. Zum Thema „Bonofa“ erwartet einen Teil der Angeklagten dann ein weiteres Strafverfahren, wohl auch vor dem LG Saarbrücken. Im Vorgang alphapool geht es um rund 1.000 Geschädigte Kunden, im Vorgang Bonofa um mehr als 30.000 Geschädigte wie man aus Ermittlerkreisen hört. Der Gesamtschaden im Themenkoplex alphapool beträgt nach Medienangaben rund 10 Millionen Euro. Im Vorgang Bonofa soll es um einen höheren 2 steligen Millionenbetrag gehen. Zum Prozessauftakt schwiegen 3 der Angeklagten, ein dritter Angeklagter hat nun angekündigt am nächsten Prozesstag sich zu den Beschuldigungen zu äußern. Der n#chste Prozesstag findet am 25. Oktober vor dem Landegreicht Saarbrücken statt.

Die Strafkammer hat für das Verfahren bisher 35 Verhandlungstage terminiert. Dies hängt wohl auch mit dem komplexen Geschäfstmodel zusammen zu dem dann auch rund 20 Zeugen vom Gericht angehört werden sollen.Möglcih das es hier ein ähnlich umfangreiches Verfahren geben könnte wie im Vorgang S & K. Möglich auch, das es während der Verhandlungen dann doch noch zu einer Absprache zwischen dem Gericht, der Staatsanwaltschaft und den Vertretern der Angeklagten kommt. Die jtzige Anklageschrift, die voll verlesen werden muss, umfasst wohl ü ber 1.400 Seiten.