Start Anlegerschutz Alphapool Prozess in Saarbrücken – nicht nur die bekannten Angeklagten

Alphapool Prozess in Saarbrücken – nicht nur die bekannten Angeklagten

2835
Justitia
Justitia | © CC0/pixabay.com

Natürlich geht es in diesem Prozess vor dem Landgericht Saarbrücken vor allem um die Initiatoren des gesamten kriminellen Systems was man angeblich, nach Meinung der Saarbrücker Staatsanwaltschaft,  aufgebaut hat. In solchen Vorgängen gibt es dann immer „Mittäter“  , so zumindest sieht es die Staatsanwaltschaft Saarbrücken, deshalb hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken auch zusätzlich zu  Detlev Tilgenkamp, Thomas Kulla und Gernot Fuhr auch Rechtsanwalt Thomas Bernd Sausele aus Saarbrücken mitangeklagt, was in der bisherigen Berichterstattung dann doch sehr kurz gekommen ist.

Nach unseren Recherchen wurde Rechtsanwalt Sausele zur Abwicklung der angekauften Versicherungsverträge vom Unternehmen alphapool zwischengeschaltet. Damit hat Rechtsanwalt Sausele, nach Meinung der ermittelnden Saarbrücker Staatsanwaltschaft, seinen Beitrag zum Geschäftsmodell des Unternehmens alphapool geleistet und muss wohl nun auch die rechtlichen Konsequenzen ziehen. Zu seinen Aufgaben gehörte aber scheinbar nicht nur die Kündigung der Verträge, sondern auch  die „treuhänderische Entgegennahme der Rückkaufswerte und Guthaben aus diesen Verträgen. Das sollte den Kunden des Unternehmens alphapool, so die Meinung der Saarbrücker Staatsanwaltschaft, die Seriosität und Rechtmäßigkeit des Geschäftsmodells des Unternehmens alphapool suggerieren.

Gleichzeitig sollte durch die Einschaltung zwischengeschalteter Rechtsanwälte verhindert werden, das Versicherungsgesellschaften, Bausparkassen oder Kreditinstitute sich aufgrund der überraschenden Vertragskündigungen mit Nachfragen oder gar Zweifeln an der Rechtmäßigkeit des Geschäftsmodells an die Kunden selbst wandten und sie dazu veranlassen konnten, Abstand vom Verkauf der Verträge an das Unternehmen alphapool zu nehmen. Schaut man sich die Höhe des eingesammelten Geldes an, dann hat das Geschäftsmodel wohl ganz gut funktioniert.

Das Geschäftsmodel

Der aktuelle Rückkaufswert beziehungsweise das aktuelle Guthaben des jeweiligen Vertrages zuzüglich einer versprochenen Rendite von 100% sollte den Kaufpreis für den Vertrag mit dem Kunden darstellen. Die Auszahlung des Kaufpreises an die Kunden sollte nicht unmittelbar , sondern unterschiedlichen Modellen folgend, erst nach Ablauf einer vertraglichen festgelegten Laufzeit, aber jeweils eben mit der bis zu 100% Rendite erfolgen. Die Rückzahlungen an Kunden sollten dabei aus eingenommenen Rückkaufswerten und Guthaben neuer Kunden geleistet werden. So zumindest die Ausführungen der Staatsanwaltschaft Saarbrücken.