Start Direktvertrieb Das Ende einer Ära?

Das Ende einer Ära?

526
Kettenreaktion? | © PublicDomainPictures / Pixabay

Wer über den Finanzvertreib der letzten 20 Jahre redet, der redet automatisch auch über Michael T. einem der erfolgreichsten „Vertriebs Grurus“ den es im Strkturvertrieb jemals gegeben hat. Milliarden an Anlegergeldetn hat Michael T. für Emittenten eingesammelt, und dabei selber auch sehr gut verdient.Irgendwann zeigte sich dann aber, das viele der von Michael T. vertriebenen Finanzprodukte den Anlegern wenig Freude gemacht haben, ja sogar zu dramatischen Vermögensverlusten bei den Anlegern führten. Das wiederum fürte dazu, das sich Heerscharen von sogenannten „Anlegerschutzanwälten“ auf Michael T. und seine Mitarbeiter im Vertrieb gestürzt haben, und wie wir alle wissen, sind viele Jäger dann des Hasen Tod.

So erging es dann wirtschaftlich auch Michael T. und vielen Mitarbeitern seines Vertriebs. Oft haben Gerichte Michael T. und seine Mitarbeiter zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt, was dann irgendwann zur Privatinsolvenz der Mitarbeiter, aber auch von Michael T. führte.

Einhegehend mit diesen Klagen begann dann irgendwann auch die Justiz sich um Michael T. zu kümmen. Steuerstrafverfahren usw. waren dann die Folge. Auch diese Verfahren endeten dann mit Verurteilungen. Eines dieser Verfahren endet mit einem Schuldspruch in Höhe von 4 Jahren die Michael T. nun verbüßen soll.

Respekt haben wir davor, das Michael T. diese Haftstrafe nun angetreten hat, denn er hätte auch „abhauen“ können, denn er hat eine weitere Staatsbürgerschaft die er für eine Flucht hätte nutzen können. Hat er nicht getan, sondern das Urteil angenommen udn seine Haftstrafe in Berlin angetreten.

Damit wird aber dann auch eine Ära zu Ende gehen, denn ein  Vertrieb Michael T. ohne Michael T. ist dann nicht denkbar.

Im Vertrieb von Michael T. selber gibt es aber auch keine Person die in der Lage sein könnte, den Vertrieb zu führen. Man darf davon ausgehen, das sich der Vertrieb von Michael T. nun in „Wohlgefallen“ auflösen wird. Was das dann möglicherweise für die Kunden bedeutet, wird man noch abwarten müssen.